Infostand des Tech-Coops Assembly am 34c3

Tech-Coops Assembly am 34c3

Am 34c3 organisierten wir im Rahmen des Tech-Coops Assembly ein Meetup für alle, die in einem Tech-Kollektiv organisiert sind oder an dieser Organisationsform interessiert sind. Die Genossen vom Autonomic Co-Operative nahmen daran teil und veröffentlichten danach auf ihrem Wiki einen Bericht, der in der Folge übersetzt ist. Ausserdem fand noch ein Treffen mit an unserem Netzwerk Interessierten statt.

Diskussion

Die Gruppe bestand aus ungefähr 20 Personen, darunter drei aus den CoTech Kollektiven Aptivate und Autonomic, und vier aus dem IT-Kollektiv. Wir diskutierten darüber, was ein Kollektiv ist, und machten auch eine Vorstellungsrunde, damit die Leute etwas über ihr Interesse an kollektiver und kooperativer Arbeit sagen konnten. Wir gaben eine kurze Einführung in das CoTech Netzwerk.

Wir stellten fest, dass es keine ideale Rechtsform für Kollektive in Deutschland gibt, weswegen viele sich entescheiden, eine GmbH zu gründen, in der Praxis aber als Kollektiv zu funktionieren. Die Mitglieder des IT-Kollektivs sprachen davon, wie sie ein Netzwerk von befreundeten Kollektiven und Freelancern ins Leben gerufen hatten, ganz ähnlich dem CoTech Netzwerks. Wir diskutierten danach über Bedenken zu Fragen wie dem Entstehen von informellen Hierarchien innerhalb föderierter Strukturen (z.B. dass grössere Kollektive unverhältnismässig mehr beitragen), sowie potenzielle Uneinigkeit bei strategischen oder finanziellen Fragen.

Die Wichtigkeit, dass Kollektive sich gewerkschaftlich organisieren wurde diskutiert, mit klarer Präferenz für radikale Gewerkschaften wie der IWW und FAU, die als Gegengewicht und zur Wahrung der Interessen der Arbeiter agieren. Dabei berührten wir auch die Beziehung zwischen Arbeit und Wohnraum, da viele der Teilnehmenden dieses Assemblys auch in Hausprojekten in ganz Europa involviert waren.

Es war insgesamt ein sehr anregendes Treffen der beiden Netzwerke, und wie wir hoffen, ein informatives für Menschen, die selber ein Kollektiv gründen möchten oder einfach neugierign sind. Es liess uns auch darüber nachdenken, wie wir die Aktivitäten des CoTech Netzwerks so dokumentieren, dass Aussenstehenden unsere Erfahrung und unser Wissen auf nützliche Art zugänglich werden.

Klar ist, dass Kollektive eine sehr spannende Überschneidung radikaler Ideen darstellen, die jene ansprechen, die technische Mittel einsetzen wollen, um die Welt zu verbessern. Nicht zuletzt können Kollektive auch andere radikale Kämpfe unterstützen, und sie schaffen neben dem Kapitalismus Freiraum für ihre Arbeitenden.

Aktionen

  • Email Adressen wurden ausgetauscht, damit wir in Kontakt bleiben können. Tom von Aptivate wird die Liste versnden.
  • Eine Kategorie namens International Solidarity wurde im CoTech Forum eingerichtet. Ihr Zweck ist die Koordination weiterführender Kommunikation mit internationalen Kollektiven. Wir können alle, die auf der obengenannten Mail-Liste stehen, einladen.
  • Unsere Dokumentation sollte auch ausserhalb des Netzwerks Interessierten zugänglich sein.
  • Events wie der Chaos Communication Congress sind ganz klar einen Besuch wert, um CoTech und andere Gedanken zur Kooperation zu voranzubringen 🙂
  • Wir brauchen coole Sticker und Flyer!
  • „Hacking the Planet Together“ ist die Zukunft!

Interessierten-Treffen

Im Anschluss fand ein Treffen des IT-Kollektivs mit Interessierten statt. Nach einer Vorstellungsrunde (nicht alle waren am vorangegangenen Coops-Meetup gewesen) wurde die Tools und die Struktur des Netzwerks und des Kollektivs besprochen, und über die Auftragslage und die Perspektiven für das Jahr 2018 diskutiert. Wir freuen uns über den Zuwachs zu unserem Netzwerk!