Gipfel

Es geht bergauf…

Nach allem Gründungsstress, Hochs und Tiefs haben wir eine gemeinsame Woche in den italienischen Alpen verbracht. Wir nahmen viel Arbeitsprogramm mit hinauf in die frische Bergluft, aber das unerwartet gute Wetter trieb uns häufiger als gedacht hinaus ins Gebirge. Zweimal überraschte uns die Dunkelheit, weil wir einfach nicht umkehren wollten zwischen Wasserfällen, Almen, Felsen und einer beeindruckenden Vegetation.

Gelegentliche gemeinsame Treffen bilden eine gute, wenn nicht notwendige, Ergänzung zu jeglicher Fernkommunikation, die auch Videokonferenzen nicht aufwiegen können. Inhaltlich drehte es sich diesmal vor allem um die Außendarstellung und Akquise sowie darum wie wir mehr werden und neue Menschen einbinden können, insbesondere an der Schnittstelle zwischen Netzwerk und Kernkollektiv. Auch mit unseren internen Konflikten befassten wir uns, einem unangenehmen Thema, das aber auch in herrschaftsfreier Zusammenarbeit nicht ausbleibt.

Zur Zeit sind wir an dem Punkt von einer kräftezehrenden, unvergüteten Gründungsphase in einen „Normalbetrieb“ überzugehen. Das bringt viele Zweifel und Unsicherheit mit sich – Wie viel Energie müssen wir noch aufbringen? Wann wird das Projekt eine eigene Dynamik bekommen und wird diese Dynamik in die gewünschte Richtung führen?

Sehr viel Hoffnung legen wir in das Kennenlern- und Planungswochenende mit dem Netzwerk Mitte November. Wir planten das Programm sowie die Beiträge des Kollektivs und sind sehr gespannt, die neuen Interessierten persönlich kennenzulernen. Wir hoffen sehr, dass sich das Kollektiv hier langsam verbreitern wird, damit sich die organisatorische Arbeit auf mehr Schultern verteilt, neue Ideen Einzug finden und wir die nötigen Kapazitäten für das Projektmanagement künftiger Projekte abdecken können.

Bei uns bleibt es also weiterhin spannend. Die Schäflein stehen gewissermaßen am Steilhang verteilt und nicht im Trockenen. Daher noch einmal unser Aufruf an alle, die von einem solidarischen, gleichberechtigten Betrieb im IT Bereich träumen: Jetzt ist die Gelegenheit, sich einzubringen und der Idee zum Erfolg zu verhelfen. Einbringen bedeutet dabei nicht ganz oder gar nicht, alles auf eine Karte setzen, sondern eben sich auszutauschen, anzunähern und in der Geschwindigkeit verbindlich zusammenwachsen zu lassen, die es benötigt, dass weder Einzelne noch unsere Prinzipien auf der Strecke bleiben.